Vertreterversammlung 2014

Dienstag, 24. Juni 2014 in der Peter-J.-Moll-Halle in Bad Staffelstein

Bad Staffelstein. Die Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG sieht sich zu Unrecht mit einer Vielzahl neuer Vorschriften konfrontiert. „Die neuen Spielregeln im Bankenbereich sollten vor allem für risikoreiche Geschäfte gelten“, sagte Vorstandsvorsitzender Dir. Randolf Menna auf der Vertreterversammlung. „Leider differenziert die Politik hier nicht und deshalb trifft es Genossenschaftsbanken besonders hart.“ Menna betonte, die Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG führe ein bodenständiges Geschäft und sei auf die Region ausgerichtet. „In politischen Sonntagsreden wird immer wieder nach bodenständigen Banken wie der Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein gerufen. Doch bei der Regulierung werden wir mit allen Instituten in einen Topf geworfen.“

Menna erinnerte an das große Lob, das die Genossenschaftsbanken vor der Bundestagswahl von vielen Parteien erhalten hätten. So habe die SPD in ihrem Wahlprogramm geschrieben, sie wolle sich für die Förderung des Genossenschaftswesens einsetzen. Diesen Worten müssten nun Taten folgen.

In seinem Rückblick auf das Geschäftsjahr 2013 hob Menna das Rating der Agentur Fitch von A+ hervor. Eine solch positive Einschätzung hätten die Experten für keine Geschäftsbank in Deutschland ausgesprochen. Das Rating gelte auch für die genossenschaftliche Sicherung der Spareinlagen in unbegrenzter Höhe. „Unsere Sicherungseinrichtung hat sich seit Jahrzehnten bewährt“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. „Ihre Leistungsfähigkeit darf nicht im Rahmen einer europäischen Bankenunion angetastet werden. Die Ersparnisse unserer Mitglieder und Kunden dürfen nicht zur Rettung von Banken in Krisenstaaten herangezogen werden.“ 

Vermehrte Kreditnachfrage
Im Kundengeschäft kann die Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG erneut Erfolge vorweisen. Ihre Ausleihungen stiegen 2013 um 3,4 Prozent auf 96,5 Millionen Euro. Mitglieder und Kunden nutzten im Jahr 2013 das niedrige Zinsniveau und nahmen vermehrt lang- und mittelfristige Kredite auf. Der Blick in die Bücher der Genossenschaftsbank zeigt deutlich, dass die Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein weiterhin ein treuer Begleiter der mittelständischen Unternehmen und für private Investitionen ist.

Vorstandsmitglied Dir. Michael Lieb berichtete, Ende 2013 habe die Europäische Zentralbank nach Wegen gesucht, die Geschäftsbanken zu mehr Mittelstandskrediten zu zwingen. „Egal, was man davon halten mag: Bei der Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein findet der Mittelstand mit seinen Kreditwünschen nicht nur im Augenblick Gehör. Für uns bedeutet Engagement mehr als ein kurzfristiges Interesse.“

Die Bilanzsumme der Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG stieg um 1,7 Prozent auf 233 Millionen Euro.

Geldanlage: Die Mischung macht's
Lieb berichtete, die Sparanstrengungen vieler Bürger hätten sich 2013 leicht abgeschwächt. Die niedrigen Zinsen machten nur Bauherren Freude, nicht aber den Sparern. Vorstand Lieb ist stolz, dass trotz des derzeitigen Trends eine Steigerung der Kundeneinlagen erziel werden konnte.  Die Anleger schichten um und möchten möglichst liquide bleiben, da sie auf ein höheres Zinsniveau in der Zukunft hoffen. Ein wichtiges Thema in vielen Beratungsgesprächen ist die Analyse und Strukturierung des Vermögens. Die Investition in verschiedene Laufzeiten und Anlageklassen ist sinnvoll. Für Kunden und Mitglieder ohne langjährige Erfahrung mit Wertpapieren seien breit aufgestellte Aktienfonds eine gute Einstiegsmöglichkeit.

Kundengesamtvolumen auf hohem Niveau
Das Kundengesamtvolumen bewegt sich weiterhin auf erfreulich hohem Niveau. „Diese Kennzahl ist für uns vor allem deshalb von Bedeutung, da sie die Gesamtheit aller Einlagen und Kredite inklusive der von uns betreuten Produkte unserer Verbundpartner, wie zum Beispiel der Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der R+V Versicherung und der Allianz Versicherung, wiedergibt. Hier haben wir um mehr als 3,3 Prozent zugelegt und erreichen mittlerweile 392 Millionen Euro“, machte Bankvorstand Lieb deutlich.

Zahl der Mitglieder steigt auf 6.421
Die Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG gehört mit inzwischen 6.421 Teilhabern (Vorjahr: 6.344) zu den größten Mitgliedervereinigungen der Region. „Es lohnt sich, Mitglied bei Ihrer Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG zu werden. Die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre zeigt, dass wir hier auf einem guten Weg sind“, freute sich Vorstand Lieb.

4 Prozent Dividende für Mitglieder
Nach der Zustimmung zum Jahresbericht und der Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stimmten die Mitgliedervertreter einer Dividende von 4 Prozent für das Jahr 2013 zu.

Wechsel im Aufsichtsrat
Josef Weis aus Uetzing schied mit Erreichen der in der Satzung festgelegten Altersgrenze aus dem Aufsichtsrat aus. Ihm galt der besondere Dank der Versammlung. Herr Weis gehörte dem Aufsichtsrat der Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein eG seit dem Jahr 2008 an. Neu in das Aufsichtsgremium der Bank gewählt wurde Notar a.D. Erwin Richter (62 Jahre) aus Bad Staffelstein. Die Aufsichtsräte Alwin Macht (55 Jahre) aus Freiberg und Bernhard Storath (50 Jahre) aus Ebensfeld wurden in ihrem Amt bestätigt und von den Vertretern wiedergewählt.

Ehrung für Treue zur Bank
Alfred Smolorz aus Uetzing und Josef Voll aus Altenbanz wurden für ihre 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Der Vorstand dankte den Jubilaren für ihre langjährige Treue zur Raiffeisen-Volksbank Bad Staffelstein. Da beide Jubilare an der Versammlung nicht teilnehmen konnten, wird der Vorstand die persönliche Ehrung demnächst nachholen und zum Dank und als Anerkennung für ihr Engagement eine Urkunde und einen Präsentkorb überreichen.

 

Wahlen zum Aufsichtsrat: Unser Bild zeigt von links den wiedergewählten Aufsichtsrat Bernhard Storath (1. Bürgermeister des Marktes Ebensfeld), den neugewählten Aufsichtsrat Erwin Richter (Notar a.D.), Aufsichtsratsvorsitzenden Bruno Krick, Vorstandsvorsitzenden Dir. Randolf Menna und Vorstandsmitglied Dir. Michael Lieb. Auf dem Bild fehlt der wiedergewählte Aufsichtsrat Alwin Macht.